Gemälde für das Petri-Haus Schleswig

Im Laufe des Dezembers 2020 hat sich eine neue Zusammenarbeit ergeben .Durch einen Zeitungsartikel erfuhr ich , dass Bilder für diese neue Einrichtung gebraucht wurden.Also malte ich welche , die in das Farbkonzept passen.

Die Leiterin des Petrihauses in Schleswig, Frau Melanie Sommer , erhielt in der letzten Januarwoche die ersten Bilder , natürlich gestiftet.

Ich hoffe , dass ich den Bewohnern des Hospizes mit meinen Bildern ein wenig Freude machen kann auf ihrer letzten Etappe ihres Lebenswegs.

Kunst für Sierra Leone

Ich habe mich entschieden, einen großen Anteil meiner Kunst Projekten in Westafrika zu widmen. Durch den Verkauf einiger Bilder kann ich z.B. mithelfen, Brunnen zu bohren oder eine Grundschule zu errichten, etwas Nachhaltiges. Das beflügelt mich.

So konnte ich durch Bilderverkauf in Sonderborg (Artweek2019) und in Süderfahrenstedt ( deutsch-dänische Kunnstausstellung 20x20+) dazu beitragen , dass mit dem Schulbau 2020 in Massap begonnen wurde ( siehe Update rechts)

In diesem Jahr werde ich mit einigen Gleichgesinnten hoffentlich die Gelegenheit haben, eine Benefizausstellung zugunsten dieses Schulprojektes zu organisieren. 

Mit im Boot werden meine neuen dänischen Künstlerfreunde Tonni, aedy und Flemming sein , mit denen ich eine Kunstinitiative gegründet habe: DaeFT. Dieses Team hat mich  tatkäftig bei der Durchführung einer kurzfristig anberaumten deutsch-dänischen Kunstausstellung in einem leerstehenden Landgasthof unterstützt.

 

 

 

 

Ein Zeichen der Hoffnung - eine Schule für die "vergessenen Leute"   

Nachdem im vergangenen Jahr Brunnen in einer weit entfernten Gegend im  sierra-leonischen Hinterland gebohrt werden konnten, wuchs die Vision, den Menschen in diesen Dörfern neben einem Wasserzugang auch einen Zugang zur Bildung zu ermöglichen. Im Umkreis von vielen Kilometern gibt es keine Schule. Die Kinder müssen weite Wege in Kauf nehmen. Mehrheitlich können sie deshalb keine Schule besuchen.

Als die erste Idee Anfang 2019 zusammen mit unserer Partnergemeinde in Makeni wuchs, ahnten wir nicht, was das auslösen wird. Im Februar/März 2020 besuchte eine Gruppe aus Schleswig-Holstein wieder unsere Freunde in Makeni und auch die Dörfergemeinschaft um Massap. Sie konnten sich vor Ort überzeugen, welche Erleichterung die Brunnen für die Bevölkerung bedeuten und mit welcher Freude die Dorfvorsteher und Eltern auf den Plan zu einer Schule reagierten. Also wurde geplant, das von einer Dorfältesten gespendete Gelände musste vorbereitet werden, Material besorgt werden ... und dann kam die Coronapandemie auch nach Sierra Leone.

Als Zeichen der Hoffnung sollte dennoch mit der Arbeit begonnen werden. Denn auch in Sierra Leone verloren viele Menschen ihre Arbeit im Lockdown. Menschen aus allen umliegenden Dörfern beteiligten sich am Bau, vom Herstellen der Ziegel bis zum Decken des Daches. Nach nur wenigen Monaten Bauzeit wurden knapp 300 Kinder zum Schulunterricht der Klassen 1-3 angemeldet. Lehrer wurden angeworben und so kann der Schulunterricht Anfang Oktober 2020 beginnen. Bevor die Schule allerdings vom Staat Sierra-Leone anerkannt wird und damit die Bezahlung der Lehrer gesichert ist, müssen weitere Bedingungen erfüllt werden und der Schulbetrieb drei Jahre laufen. Auch hier muss ein Brunnen gebohrt werden und so frisches Wasser zur Verfügung stehen. Die Schule muss weiter ausgebaut werden bis zur Klasse 6. Es müssen weitere Räume und Sanitäranlagen errichtet werden.

Wir sind froh, dass wir durch unsere Kontakte vor Ort wissen, dass 100 % der Spenden vor Ort verwendet werden und wieviel sie dort bewirken. Unsere Reise mit den Menschen in Sierra Leone geht weiter, und wir sind gespannt, wohin sie noch führt.

                                                                                                 Franziska Suhail und Team

Neubau einer Grundschule in Massap/ Sierra Leone 2020

Benefizkalender 2008 zugunsten des Kinderhospizes in Flensburg

Arbeiten aus den Jahren 2006 und 2007 in Rakeltechnik( Acryl/ Tempera), aufbereitet von Werbefotograf Fatih Doganer.

Der Erlös kam zu 100% den Kindern der Palliativstation des St. Katharinenhospizes in Flensburg zugute.